Logistik ist heute eine komplexe, vielseitige und attraktive Branche mit spannenden und herausfordernden Tätigkeitsfeldern. Durch das Projekt ProfTrain werden Logistikprozesse durch plastische Modelle, gepaart mit interaktiven Simulationen, anfass- und begreifbar. Spielerische Elemente sollen Interesse für Logistik erzeugen, um mittelfristig dem Personalmangel in dieser Branche entgegen zu wirken. ...




Mehr erfahren

G auf Facebook folgen t auf Twitter folgen = Impressum / Datenschutz D Downloads
  Anmelden mit Facebook
Wir suchen Sponsoren – Seien Sie einer der Ersten und sichern Sie sich die begrenzt verfügbare Werbefläche!
von ProfTrain, veröffentlicht am 05.07.2013, um 11:19 Uhr


Sie können Ihrem Unternehmen verhelfen soziale und gesellschaftliche Verantwortung der Öffentlichkeit gegenüber zu zeigen und den Bekanntheitsgrad zu erhöhen bzw. zu stabilisieren.

Als Sponsor für dieses Projekt verhelfen Sie mittelfristig dem prognostizierten Fachkräftemangel in der Logistikbranche aktiv entgegenzuwirken.

Durch eine flexible Gestaltung der Unternehmenspräsenz (bspw. Ihr Logo auf unseren Modellen (siehe weiter unten) oder Sie als (Mit-) Veranstalter der Modelle) können Sie auf lokaler, regionaler und bundesweiter Ebene Werbung für Sie als Innovationsbefürworter machen.

Wo waren unsere Modelle bereits zu sehen?

Mit unseren Modellen besuchen wir diverse Veranstaltungen und sind überall auf überaus positive Resonanz gestoßen. In der Vergangenheit waren wir beispielsweise auf den folgenden Veranstaltungen:

  • TÜV Nord Jobmesse
  • Job und Karrierebörse Logistik am Hamburger Flughafen
  • 25. TÜV Nord Jubiläum

  • Wo werden unsere Modelle in Zukunft zu sehen sein?

    Bei diesen Events werden wir auf jeden Fall unsere Modelle vorführen und Sie könnten dort bereits mit Ihrem Logo verewigt sein:

  • 29.08.2013: Sommerfest der Logistik Initiative Hamburg
  • 27.09.2013: Hamburger Forschungsnacht der Mobilität


  • Des Weiteren werden unsere Modelle auch für Lehrveranstaltungen und auf Karriere- und Jobmessen genutzt. Dies kann Ihnen helfen, bei Arbeits(wechsel)suchenden Interesse für Ihr Unternehmen zu wecken!

    Möchten Sie, dass Ihre Organisation als Sponsor für diese innovative Möglichkeit, Menschen für Logistik zu begeistern, fungiert?

    Werbefläche LKW



    Seien Sie einer der Ersten, um den begrenzten Platz an Werbefläche für sich zu sichern. Zur Auswahl stehen z.B.:

  • Aufsteller
  • LKW
  • Laderampe
  • Gabelstapler


  • Wenn Sie Fragen haben, oder auch schon Einzelheiten mit uns klären möchten, melden Sie sich bei uns! Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit!

    Bitte melde dich per E-Mail oder einem sozialen Netzwerk an, um zu kommentieren
    Name
    E-Mail
    Neue Kommentare per E-Mail erhalten
    oder:
    Anmelden mit Facebook

    Neue Kommentare per E-Mail erhalten:


          



    Kategorie: Allgemein



    Beschaffungsstrategie
    von ProfTrain, veröffentlicht am 14.01.2013, um 18:09 Uhr


    Die Idee für das erste Modell ist entstanden und in naher Zukunft sollte ein erster Prototyp zur Verfügung stehen. Inhaltlich wird es um die Produktion und die damit zusammenhängende Beschaffung gehen. Um das Modell besser zu verstehen sind allerdings ein paar Grundlagen nötig.

    In der Produktion werden grundsätzlich Güter erzeugt. Hierzu wird Material benötigt, welches meist im Lager vorhanden ist. Um das Lager zu füllen, müssen diese Güter beschafft werden. Da gelagerte Ware Geld kostet (Lagerkosten) wird stets ein möglichst gering gefülltes Lager angestrebt. Um aber gleichzeitig auf Produktions- und Lieferschwankungen reagieren zu können muss ein Kompromiss aus geringem Lager- und angemessenem Sicherheitsbestand gefunden werden. Die Umsetzung ist abhängig von verschiedenen Lager- und somit Beschaffungsstrategien.

    Komplettanlieferung

    Die bekannteste und wohl einfachste Beschaffungsstrategie ist die Komplettanlieferung. Benötigte Ware wird zu einem bestimmten Zeitpunkt bestellt und anschließend angeliefert. Die Bestellmenge ist dabei abhängig von der benötigten Produktionsmenge und der angestrebten Lagerstrategie. Bestellt wird natürlich immer im Voraus, so dass bei Produktion immer genügend Ware zur Produktion auf Lager liegt. Die Produktion ist somit weitgehend unabhängig von Verzögerung der Lieferanten, hat aber den Nachteil einer relativ hohen Kapitalbindung der Lagerbestände.

    Um die hohen Lagerkosten zu vermeiden haben sich in großen Unternehmen Prodkutionskonzepte wie Just in Time oder Just in Sequence durchgesetzt. Wie diese genau ausschauen erläutern wir in der nächsten Woche kurz und stellen euch diese dann hoffentlich bald an einem fertigen Modell vor.


    Bitte melde dich per E-Mail oder einem sozialen Netzwerk an, um zu kommentieren
    Name
    E-Mail
    Neue Kommentare per E-Mail erhalten
    oder:
    Anmelden mit Facebook

    Neue Kommentare per E-Mail erhalten:


          



    Kategorie: Allgemein



    RFID - angewendet
    von ProfTrain, veröffentlicht am 19.12.2012, um 12:51 Uhr


    Vor 2 Wochen haben wir euch mit grundlegendem RFID Content versorgt. Um das Thema anfassbarer zu machen haben wir für euch hier bei uns im HLI ein Video gedreht.

    Das Video zeigt 2 Szenarien aus der Praxis, in welchen RFID eingesetzt wird: Pulkerfassung/Warenkontrolle und Inventarisierung.

    Zu Beginn ist ein Behälter zu sehen, welcher mit 20 Produktkartons gefüllt ist. Ziel ist es sowohl den Behälter als auch die beinhalteten Kartons bei der Durchfahrt durch das Gate zu erkennen. Dazu sind der Behälter und die Kartons mit Tags eindeutig gekennzeichnet. Der Behälter wird auf die Rollenbahn gesetzt und läuft, wie in der Praxis, durch ein Erfassungsgate.

    Ob die Kartons und der Behälter selbst erfasst wurden ist auf dem Monitor am Gate zu sehen. Behälter und Kartons sind durch ein Feld auf dem Monitor symbolisiert. Sobald ein Tag erfasst wurde wird das zugehörige Feld auf dem Monitor grün gefärbt. Wie zu sehen ist werden alle 20 Kartons und der Behälter zuverlässig erfasst.

    Das Gleiche gilt für die Durchfahrt mit dem Hubwagen, auch hier werden alle auf der Palette befindlichen Packstücke erfasst.

    Da RFID aber nicht nur zur Erfassung von Kartons eingesetzt werden kann haben wir euch ein weiteres Einsatzgebiet simuliert, welches in vielen Unternehmen von großer Bedeutung ist: Die einfache und schnelle Erfassung von Anlagegütern zur Überprüfung des eigenen Inventars.

    Der Ablauf der Inventarisierung wird im Video direkt beschrieben. Es ist zu sehen, dass die Erfassung der im Raum befindlichen Anlagegüter durch den Einsatz von RFID stark vereinfacht werden kann. Inventarisierung in Sekunden statt langwierigen Zählungen und manuellen Erfassungen!


    Bitte melde dich per E-Mail oder einem sozialen Netzwerk an, um zu kommentieren
    Name
    E-Mail
    Neue Kommentare per E-Mail erhalten
    oder:
    Anmelden mit Facebook

    Neue Kommentare per E-Mail erhalten:


          



    Kategorie: Allgemein



    RFID - Basics
    von ProfTrain, veröffentlicht am 05.12.2012, um 12:26 Uhr


    Wie versprochen gibt es heute ein paar grundlegende Infos zum Thema RFID:

    Zuerst einmal steht RFID für Radio Frequency Identification. Auf Deutsch: Erkennung über Funkwellen. Die Funktionsweise ist recht einfach: Eine Antenne sendet Radiowellen mit einer bestimmten Frequenz und jeder Transponder (TAG), welcher sich in der Nähe befindet, gibt ein Antwortsignal zurück, welches vom Reader verarbeitet wird.

    Haupteinsatzgebiet in der Logistik ist die Erfassung von Ware in der Supply Chain. Bisher wird hier viel mit Barcodes gearbeitet, allerdings erfordern diese einen Sichtkontakt zwischen Scanner und Barcode, ermöglichen nur eine einzelne Erfassung zur Zeit und deren Einsatz führt dadurch zu zeitintensiveren Abläufen.

    Die Vorteile von RIFD liegen auf der Hand:

  • Kein Sichtkontakt von Nöten
  • Mehrfache gleichzeitige Erfassung von verschiedenen Tags möglich (Pulkerfassung)
  • Wiederverwendbarkeit möglich (mehrfache Beschreibung der Tags)
  • Hohe Speicherkapazität (hohe Menge an Informationen)

    Neben der typischen Anwendung zur Erfassung von einzelnen Ladeeinheiten können somit auch große Mengen von verschiedenen Gütern zeitgleich erfasst werden - und das meist ohne zeitliche Verzögerung.

    Als greifbares Beispiel: Die Pakete auf der Palette, welche in das Lager gefahren werden, müssen nun nicht mehr einzeln per Barcode-Etiketten erfasst werden sondern können bereits bei Einfahrt mit dem Gabelstapler innerhalb von Sekunden im Gesamten erfasst werden. Dies spart neben Kosten für Mitarbeiter vor allem viel Zeit und ermöglicht eine einfachere Übersicht der Warenflüsse und Bestände.

    Da wir beim HLI viel mit RFID zu tun haben und auch entsprechende Instrumente für Messungen besitzen liegt der Plan nahe, RFID in in die Modelle zu integrieren.

    Erinnert ihr euch an unser Staplervideo? Auch hier haben wir die Zeitmessung und Prüfung der Paletteneinlagerung mit RFID vorgenommen. Wenn ihr Ideen habt, wie RFID in den Modellen eingesetzt werden kann - immer her damit.

    Für alle, die unser Staplervideo noch nicht gesehen haben sei auf unseren Youtube Channel verwiesen. Aktuell noch mit übersichtlicher Anzahl von Videos sind neue und spannende Videos bereits in Planung. Seid gespannt !

  • Bitte melde dich per E-Mail oder einem sozialen Netzwerk an, um zu kommentieren
    Name
    E-Mail
    Neue Kommentare per E-Mail erhalten
    oder:
    Anmelden mit Facebook

    Neue Kommentare per E-Mail erhalten:


          



    Kategorie: Allgemein



    Neue Artikel per E-Mail erhalten

    E-Mail



     Alle Artikel

     Ankündigungen
     Projektidee
     Modell
     Allgemein
     Modell 1
     Modell 2
     Veranstaltung
     Weiterentwicklung
     Modell 3


    s
    Partner

    Kategorien

    Ankündigungen
    Projektidee
    Modell
    Allgemein
    Modell 1
    Modell 2
    Veranstaltung

    Weiterentwicklung
    Modell 3
    © Hamburger Logistik Institut GmbH

    Programmierung: Matthias Allmendinger